Artikel » Left4Dead » Left forever
   

Left4Dead   Left forever
30.11.2009 von Zielfinder


Hallo liebe Freunde der leichten Unterhaltung..

War das gestern ein Gemetzel und leider nicht von Erfolg gekrönt, der böse Mob hat diesmal UNS gezeigt wo der Ziegenbock seinen Honig hat, Wand aber der Reihe nach....

Eingefunden zum gemeinsamen Metzelvergnügen haben sich Automation, Eisbaerchen und meine Wenigkeit. Nach kurzem Palaver mit der GW-Fraktion haben wir uns dann flugs in nen anderen Channel verabschiedet um uns unserem Trieb zu fröhnengrosses Lachengrosses Lachengrosses Lachen
Nach Festlegung der Kampagne, welche dann"The Parish" war, wurde noch flugs ein Char gewählt und nach kurzem Ladebildschirm fanden wir uns auch schon am Levelanfang wieder. Die ersten beiden Level waren uns wohlbekannt, handelte es sich doch hierbei um die aus dem offiziellem Demo.
Kaum haben wir uns mit dem nötigen eingedeckt wie Uzi, Schrotflinte, Medikit und im Bedarf Baseballkeule für den Nahkampf ( die Kinder lieben esgrosses Lachengrosses Lachen )...gings auch schon los.
Die Tatsache das Baerchi mit von der Partie war, bedeutete für uns alle die Chance auf die Waffen aus Counterstrike Source und tatsächlich: Nach kurzer Zeit fanden wir wir die erste Magnum Warfare
Mit diesem hübschem Spielzeug konnte man problemlos 4 Zombies mit einer Kugel killen wenn diese in einer Reihe standen, aber auch das H&K Scharfschützengewehr sowie das Kampfmesser waren mit von der Partie good
So tobten wir dann durch die Level der Episode, kämpften mit hunderten Untoten, prügelten uns mit Chargern, Jockeys, Smoker und Konsorten, erlebten böse Überraschungen in größeren Ansammlungen von leeren Autos mit Alarmanlagen
und die Effektivität von Nahkampfwaffen wie der Machete poppen poppen
Während des Spiels fiel Auto und mir allerdings das Schweigen auf, welches aus dem Osten zu uns rüber schwappte: Alles klar: Baerchis Sheriff hat Nachrichtensperre verhängt, so war es also teilweise nicht möglich zu erkennen wenn Baerchi auf Kuschelkurs mit Bossgegnern ging hä hä
Allerdings stürmte er mit großer Vorliebe auf die rumeiernde Witch zu um mit dieser auf Tuchfühlung zu gehen.....
Er steht halt auf alles was nur BH und Höschen trägt, aber die langen Krallen übersieht er wohl gernegrosses Lachengrosses Lachengrosses Lachen

Nichts desto trotz erreichten wir dann das letzte Level und hier erst merkten wir dann was es heißt um sein Leben zu rennen..
Ziel war es über eine große Brücke zu laufen um den Hubschrauber zu erreichen, aber der nicht aufhörende Strom von Untoten vereitelte das Vorhaben nur zu gern.. Wand Wand
Diverse Neustarts waren notwendig um überhaupt ein bischen voran zu kommen, dabei erschwerte der computergesteuerte 4te Mann noch die ganze Aktion, da die KI doch diverse Aussetzer hatte nein nein
Doch ein Hoffnungsschimmer war in Sicht: Nach dem 7-8ten Lauf stieg unser Neuzugang Kohly ins Spiel ein um sich dem Massaker anzuschließen..
Mit der Hoffnung es jetzt mal zu schaffen stürmten wir erneut los, allerdings stellten wir schnell fest: Statt den Computer zu retten, mussten wir nun Kohly retten Fyou Fyou
Zusätzlich kam noch das Gebrabbel seines Besuches hinzu was für böse, böse Ablenkung sorgte (Optisch schaut se aus wie der Spittergrosses Lachen )
Des weiteren war es für Baerchi und mich der nun mehr letzte Lauf, da die Zeit doch inzwischen recht voran geschritten war.
Ein leises "Ich bin dann weg" von unserer Faust des Ostens ließ vermuten das sein Sheriff hinter ihm stand, und ich dann ebenfalls zum Anlass nahm das Spiel zu verlassen.
Eine Rückfrage bestätigte das dann auch Auto und Kohly den Versuch aufgaben das andere Ende zu erreichen. fein gemacht fein gemacht

Fazit: Trotz zigtausend abgeknallten bösen Buben, diversen Stürzen von der Brücke wo der Tank meist gute Starthilfe mit gab und noch mehr verschossenen Patronen sind wir weiterhin bei dem Versuch das Brückenende zu erreichen, was wir auch werden, mist verdammter cool cool


Seitenanfang nach oben